Kontaktlinsen der Augenklinik Bad Rothenfelde

Kontaktlinsen

Die Vorteile von Kontaktlinsen haben mittlerweile bereits über zwei Millionen Deutsche für die Korrektur fast aller Sehfehlerarten überzeugt. Dies setzt aber voraus, dass die Augen gesund und für Kontaktlinsen geeignet sind, und sollte vom Augenarzt entschieden werden.
Planen Sie für das Beratungsgespräch mit Ihrem Augenarzt ausreichend Zeit – bis zu zwei Stunden – für Untersuchungen, Nachjustierungen und probeweises Tragen ein.

Nachkontrolle

Nutzen Sie regelmäßige Kontrollen um sicherzustellen, dass die Augen gesund bleiben, denn Veränderungen können sehr langsam stattfinden und werden subjektiv dann kaum wahrgenommen; wie z.B. bei Sauerstoffmangel der Hornhaut.
Die Kontaktlinse muss verträglich und gut angepasst sein. Achten Sie auf geeignete Tragezeiten und die richtige Hygiene. Auch können sich Materialunverträglichkeiten oder Fehlanpassungen bemerkbar machen.
Formstabile Kontaktlinsen sollten einmal jährlich geprüft werden; weiche Kontaktlinsen möglichst zwei Mal im Jahr. Bei Schmerzen oder Rötungen suchen Sie Ihren Augenarzt unverzüglich auf.

Die richtige Wahl: flexibel (weich) oder formstabil (hart)?

Kontaktlinsen sind universell für alle Fehlsichtigkeiten einsetzbar und gewährleisten im Vergleich zur Brille eine gute Rundumsicht. Qualität und Verträglichkeit Ihrer Kontaktlinsen hängen von der chemischen Zusammensetzung des Kunststoffes (Sauerstoff-Durchlässigkeit, Stabilität und Benetzbarkeit) ab.
Befragen Sie Ihren Augenarzt, welche Kontaktlinse für Sie am besten geeignet ist. Häufigkeit und Art des Einsatzes (Tag oder Nacht – Sport, Freizeit, Job etc.) sind wichtige Aspekte. Danach richtet sich, ob flexible (weiche) oder formstabile (harte) Kontaktlinsen zu wählen sind. Sie unterscheiden sich z.B. in der Sauerstoffdurchlässigkeit, im Wassergehalt und Silikonanteil.

Haltbarkeit

Beachten Sie den vorgegebenen Austauschrhythmus bzw. -zeitpunkt. Insbesondere weiche / flexible Linsen sind relativ empfindlich und müssen wegen ihres hohen Wassergehalts rechtzeitig (täglich oder wöchentlich bzw. mehrwöchig) gewechselt werden. Spätestens jedoch ist eine Erneuerung angeraten, sobald die gewohnte Sehschärfe nicht mehr gegeben ist.
Formstabile Kontaktlinsen halten zwar deutlich länger (bis zu zwei Jahre), aber dazu ist unbedingt auf Hygiene und einen sorgfältigen Umgang zu achten.

Kontaktlinsenhygiene

Schwierigkeiten und Unverträglichkeiten beim Tragen von Kontaktlinsen kommen hauptsächlich bei mangelnder Hygiene auf. Reinigen und desinfizieren Sie ihre Linsen also regelmäßig sowohl von umweltbedingten Ablagerungen als auch von möglichen Krankheitserregern (Keimen).
Was Sie zu beachten haben, erfahren Sie unmittelbar, wenn Sie Ihre Linsen und die Pflegemittelmuster in Empfang nehmen. Folgen Sie der Pflegeanleitung des Herstellers und legen Sie die Linsen, nachdem Sie sie mechanisch gereinigt und abgespült haben, über Nacht in die vorgesehene Desinfektionslösung ein.

Die richtige Hygiene für Ihre Linsen:

  • Vor dem Kontakt mit den Linsen immer die Hände gründlich waschen.
  • Studieren Sie die Gebrauchsanweisung.
  • Bewahren Sie die Linsen nur in dafür geeigneten Lösungen und Gefäßen auf.
  • Für flexible und formstabile Linsen gelten unterschiedliche Pflegeanweisungen bzw. Hygienesysteme – verwechseln und vermischen Sie sie nicht, um chemische Reaktionen zu vermeiden.
  • Die Linsen sollten vor dem Einsetzen mit einer unkonservierten Kochsalzlösung abgespült werden.
  • Desinfizieren Sie ebenfalls die Behälter und tauschen Sie sie nach drei bis sechs Monaten aus.
  • Wenden Sie sich sofort an Ihren Augenarzt, wenn Sie Unverträglichkeiten feststellen.

Weitere Hinweise:

  • Kontaktlinsen im Beruf: Klimatisierte Räume und Arbeitsplätze, die durch Schwebstoffe belastet sind, können größere Herausforderungen für Kontaktlinsen darstellen. Der Tragekomfort sollte jedoch aufgrund der modernen Materialien und einfacher Lösungen für Nachbenetzungen jederzeit gewährleistet sein.
  • Bildschirmarbeit: Bei flexiblen Linsen kann wegen der reduzierten Lidschlagfrequenz an Bildschirmarbeitsplätzen durch oberflächliche Austrocknung ein Fremdkörpergefühl entstehen. Häufige, bewusste Lidschläge gleichen dies in der Regel aus. Andernfalls verwenden Sie Nachbenetzungstropfen.
  • Kosmetika: Passen Sie auf, dass Kosmetika (Lidschatten, Eyeliner, Wimperntusche) nicht ins Auge gelangen, da sie nur schwer von der Oberfläche der Kontaktlinse zu entfernen sind bzw. diese sogar schädigen können. Schminken Sie sich erst, nachdem Sie die Linsen eingesetzt haben, und entfernen Sie sie vor dem Abschminken. Cremige Lidschatten sind gegenüber puderförmigen zu bevorzugen, da die Linse hier besser vor frei schwebenden Partikeln geschützt ist.
  • Medikamente: Sofern Sie Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt, ob diese z.B. die Qualität bzw. Menge der Tränenflüssigkeit beeinflussen. Augentropfen mit Konservierungsmitteln können ebenfalls das Tragen von Kontaktlinsen beeinträchtigen.
  • Auf Reisen: Denken Sie daran, eine Ersatzbrille, ein Ersatzpaar für die Kontaktlinsen sowie das dazugehörige Hygiene- und Pflegesystem im Gepäck zu haben. Nicht überall werden Sie die gewohnten Produkte ohne weiteres nachkaufen können. Möglicherweise sind Ein-Tages-Kontaktlinsen eine gute Alternative.
  • In der Nacht: Sie sollten nur solche Kontaktlinsen während des Schlafens im Auge belassen, die für das verlängerte Tragen ausdrücklich zugelassen und geeignet sind.
  • Sport: Da sie das Gesichtsfeld kaum einengen, eignen sich Kontaktlinsen generell sehr gut für sportliche Aktivitäten. Insbesondere flexible Kontaktlinsen sitzen relativ fest auf dem Auge und besitzen hohen Tragekomfort auch bei nur gelegentlichen Anwendungen. Jedoch eignen sich formstabile Linsen wegen der höheren Sauerstoffdurchlässigkeit besser bei Sportarten mit hoher Anforderung an die Ausdauer und Beweglichkeit.