Mehrstärkenbrillen der Augenklinik Bad Rothenfelde

Mehrstärkenbrillen

Ein Sehtest beim Augenarzt gibt Aufschluss darüber, welche Brillen oder Kontaktlinsen Ihren persönlichen Anforderungen am besten entsprechen. Lassen Sie daher Ihre Augen beim Augenarzt prüfen.
Schnell wird durch die Vermessung klar, ob Sie eine Sehhilfe benötigen. Falls ja, zeigt ein anschließender Sehtest durch Ablesen von Zahlen und Bildern verschiedener Größen, welche Stärke die Brillengläser (ausgedrückt in Dioptrien) oder Kontaktlinsen haben sollten.
Mehrstärken-Brillen bzw. -Kontaktlinsen werden für Patienten hergestellt, die nicht nur bei weiter entfernten Objekten, sondern auch auf die kurze Distanz Schwierigkeiten mit scharfem Sehen haben. Die Gläser unterscheiden sich erheblich:
Zweistärken- oder Bifokalglas: Die Fokussierung liegt auf größere Entfernungen; hinzu kommt eine abgegrenzte Korrektionszone für Objekte, die sich in der Nähe befinden.
Dreistärken- oder Trifokalglas: Hier ist das Brillenglas auf drei verschiedene Zonen zur Korrektur aufgeteilt. Z.B. für die Verwendung am Arbeitsplatz ist ein Mittelteil für Distanzen von bis zu 50 cm vorgesehen, so dass handwerkliche Tätigkeiten in der Regel leicht zu bewältigen sind.
Gleitsichtgläser: Ein Gleitsichtglas ist ein spezielles Brillenglas mit unterschiedlichen Brechwerten zur Fern- und Nahkorrektur von Fehlsichtigkeiten und in der Regel einer Alterssichtigkeit. Ein Gleitsichtglas bietet eine tiefen- und übergangslose Möglichkeit, in allen Distanzen zwischen dem individuellen Fern- und Nahpunkt scharf zu sehen. Relativiert werden diese Vorteile durch optische Nebenwirkungen, eine gewisse Gewöhnungsbedürftigkeit und die nicht unerheblichen Kosten für die Anschaffung.

Für „Einsteiger“ bei Mehrstärkenbrillen empfehlen wir zu bedenken:

  • Für das Sehen auf Nahdistanzen senkt man den Blick; bei größeren Entfernungen hebt man ihn.
  • Vorsicht bei Treppen: Plötzlich auftretende Stufen können zu Stolperfallen werden.
  • Versuchen Sie, sich an die Kanten in den Übergängen der einzelnen Zonen schnell zu gewöhnen – seien Sie also gerade zu Beginn besonders vorsichtig.

Ineinander übergehende Korrektionszonen erleichtern bei Multifokal- bzw. Gleitsichtgläsern die Umstellung auf verschiedene Entfernungen ohne Bildsprünge. Unschärfen können auftreten, wenn Sie zur Seite sehen, ohne den Kopf mit zu bewegen.

  • Getönte Gläser: Intensiver Sonneneinstrahlung wirken getönte Gläser durch das Filtern der UV-Strahlen schützend entgegen.
  • Entspiegelung der Gläser: störende Reflexe werden weitgehend vermieden; Kontrastsehen und Lichtdurchlässigkeit verbessern sich.
  • Bruchfestigkeit: Kunststoffgläser haben Gewichtsvorteile gegenüber Glas und brechen weniger schnell, so dass sie am Arbeitsplatz und beim Sport gut geeignet sind. Allerdings tendieren sie auch verstärkt zum Verkratzen.