Sportbrillen der Augenklinik Bad Rothenfelde

Sportbrillen


Je nach ausgeübter Sportart und individuellen Anforderungen gibt es unterschiedliche Sehhilfen. Insbesondere bei Kontakt- und Mannschaftssportarten sollten Sie Folgendes beachten:

  • Die Brillenfassung sollte nicht nur bruchsicher (z.B. aus Polycarbonat) und leicht, sondern auch groß genug sein, damit sie im Fall eines Aufpralls nur mit den knöchernen Rändern der Augenhöhle in Kontakt kommt.
  • Die Scheiben (aus Kunststoff) sollten bruchsicher, entspiegelt und mit einer kratzfesten Beschichtung versehen sein.
  • Bei Sport unter Sonneneinstrahlung oder auf Gletschern ist ein entsprechender Licht- und UV-Schutz wichtig.
  • Scharniere der bruchsicheren Bügel sollten abgepolstert sein; Federbügel, wie insbesondere Doppelkomfortbügel, werden am besten mit elastischen Bändern verbunden oder verfügen über verstellbare und elastische Enden.
  • Die mit 300-400 qmm relativ breite Nasenauflage sollte einen gepolsterten Nasensteg besitzen.
  • Vor einem Beschlagen der Scheiben schützt ein Ventilationssystem in der Nasenbrücke.
  • Ein Schläfenschutz ist vor allem bei Kindern vorzusehen.

Nicht-splitternde Sicherheitskunststoffe und metallfreie Fassungen sind gerade für Kinder beim Sport unbedingt zu empfehlen. Auch bei einem jederzeit möglichen Aufprall müssen die Augen, die Schläfen und das Nasenbein durch Polsterungen an der Fassung geschützt werden, die die Aufprallenergie ableiten. Auch bei schnellen Bewegungen behalten Sportler mit einem entsprechenden Kopfband immer den „Überblick“.
Reine Schutzbrillen ohne optische Wirkung bieten sich auch für Nicht-Brillenträger an – vor allem bei den Sportarten Fußball, Hockey, Basketball, Squash, Volleyball und Handball. Denn diese Sportler sind hauptsächlich von den häufig auftretenden Augenverletzungen betroffen!
Fragen Sie Ihren Augenarzt, welche Sehhilfe, ob Brille oder ggf. Kontaktlinsen, sich für die Ausübung des Sports anbietet.