Video - Wie sehe ich mit Katarakt

Katarakt (Grauer Star)

Eine Katarakt (Grauer Star) äußert sich meistens altersbedingt durch die Trübung der Augenlinse. Daraus folgen eine schmerzlose Verschlechterung der Sehschärfe und Blendungserscheinungen, die sich im Laufe der Zeit verstärken. Der Patient hat dabei oft das Gefühl, wie durch ein Milchglas zu schauen.

Eine rein medikamentöse Therapie gibt es nicht. Die Katarakt-Operation ist der am häufigsten vorgenommene chirurgische Eingriff in der gesamten Medizin. Sie ist nachweisbar mit geringsten Risiken verbunden und in aller Regel sehr erfolgreich. Die Patienten können nicht nur wieder klar sehen. Auch vorher bestehende Fehlsichtigkeiten können reduziert oder gar behoben werden. Die Operation erfolgt heute in 9 von 10 Fällen ambulant. Dabei wird die eingetrübte Linse unter örtlicher Betäubung mit Ultraschall zerkleinert und dann mithilfe eines Spül-Saug-Instruments entfernt (Phakoemulsifikation). Die künstliche Linse (Intraokularlinse) wird in den Kapselsack implantiert. Der zur Linsenentfernung und Implantation erforderliche Hornhautschnitt ist sehr klein; er verschließt sich von selbst und muss somit nicht genäht werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer aktuellen Broschüre.

Vorsorge-Tipps zum Thema Katarakt finden Sie hier.

Video - So sehe ich mit Katarakt: